Stengers Fruchterlebnis

Produktion

Jeder Apfel zählt.Die Ernte

Für unsere Apfelsäfte und -weine verwenden wir fast ausschließlich vollreife, knackige Äpfel von den Streuobstwiesen unserer unterfränkischen Heimat. Hier, wo die Natur noch intakt ist, ernten die Kleinbauern aus der Region ihre Äpfel im Frühherbst und bringen sie zu unseren Sammelstellen, die man bis ins Mainviereck hinein findet. Die Äpfel sind sehr unterschiedlich: Neben den typischen, kleinen Kelteräpfeln gibt es die verschiedensten Arten der robusten Speiseäpfel. Uns sind sie alle willkommen. Denn jeder einzelne Apfel trägt zum typischen Geschmack von Stengers Fruchterlebnis bei.

Sauberkeit ist Pflicht.Das Waschen

Die Herstellung des Saftes beginnt, sobald die frischen Äpfel angeliefert werden. Dazu müssen die Früchte zunächst gesäubert werden. Dies geschieht bei uns mit modernster Technik: Das Obst durchläuft eine Rutsche und entledigt sich dabei grober Verunreinigungen wie Laub, Erde und Gras. Dann werden die Äpfel auf einem Förderband zu einem Wasserbad transportiert, wo sie gründlich gewaschen werden.

Tropfen für Tropfen Qualität.Das Pressen

Schonend werden die Äpfel nun gemahlen. Die dabei entstehende Maische wird in Presstücher gefüllt und in modernsten Fruchsaftpressen verarbeitet. Wenn der frische Saft herausfließt, kommt die Stunde unseres Kellermeisters. Zur Qualitätssicherung nimmt er zu Beginn, während und am Ende des Kelterns Proben, die präzise analysiert werden – damit die Qualität auf Dauer stimmt.

Glas macht mehrfach Sinn.Das Abfüllen

Der frisch gepresste Saft wird übers Jahr in Edelstahltanks gelagert – als Direktsaft oder Konzentrat. Wenn es ans Abfüllen geht, wird der Saft kurz erhitzt, um ihn haltbar zu machen. Apropos Abfüllen: Bei uns kommen nur Mehrwegflaschen in Frage. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zunächst bedeutet Mehrweg eine Reduzierung von Müll und Abgasen – denn Mehrwegverpackungen aus Glas werden sehr häufig wiederbefüllt und meist nur über kurze Strecken von bis zu 50 Kilometern transportiert. Darüber hinaus stärkt der Mehrweggedanke die Region. Mehrweg ist Lebensgrundlage für kleine und mittelständische Keltereien, die unsere Getränkevielfalt in Deutschland ausmachen.